Am Ostufer des Starnberger Sees steht der letzte Wohnsitz der Schauspielerlegende zum Verkauf.

Rückzugsort einer Legende

Er zählte zu den bekanntesten deutschen Darstellern überhaupt, 1995 wurde ihm die Goldene Kamera als “Größter deutscher Schauspieler des Jahrhunderts verliehen”: Heinz Rühmann (1902 – 1994) war schon zu Lebzeiten eine Legende, seinen letzten Filmauftritt hatte er 1993 noch im hohen Alter in Wim Wenders’ “In weiter Ferne, so nah!”

Geboren in Aufkirchen am Starnberger See, blieb er Zeit seines Lebens dieser Region verbunden. 1982 bezog er gemeinsam mit seiner dritten Frau Hertha diese jetzt zum Verkauf stehende Villa in der Gemeinde Berg am Ostufer des Sees. Hier verbrachte Rühmann seinen Lebensabend und arbeitete auch an seiner Autobiografie „Das war’s“. Bis vor kurzem wohnte Hertha Rühmann noch in dem Domizil.

Das 1974 errichtete Einfamilienhaus mit circa 250 Quadratmetern Wohnfläche und einer Grundstücksfläche von rund 1.530 Quadratmetern verfügt unter anderem über ein Schwimmbad mit Sauna und Ruhezone sowie einen parkartig angelegten Garten. Mit seinen rundlichen Architekturelementen und Sichtbalken orientiert sich die Villa an südländische Bauweisen und umfasst dabei auf drei Etagen unter anderem sechs Zimmer und drei Bäder sowie eine große Wohnküche. Ein offener Wohnbereich mit über 100 Quadratmetern High-Tech Feinsteinzeug und einer Raumhöhe von über fünf Metern bis unter das Dach bildet den Mittelpunkt der Immobilie. Der offene Kamin und die Galerie zählen zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen.

Nebenan liegt die geräumige Wohnküche, das Masterschlafzimmer mit eigener Ankleide und Bad en Suite sowie zwei weitere Zimmer und ein Bad. Das Gartengeschoss bietet eine Einliegerwohnung mit eigener Terrasse, dazu liegt hier der Spabereich mit Ausgang zum Garten.

Der Kaufpreis für das komplette Anwesen beträgt 2,375 Millionen Euro.