Google Earth kann schon sehr praktisch sein. Besonders um sich im Vorfeld von etwas ein Bild zu machen, sind die Aufnahmen der Erde von oben ein sehr nützliches Tool. Was ein Mann aus Edinburgh nun jedoch über eben diese Aufnahmen entdeckt hat, ist ziemlich unheimlich.

Mann entdeckt etwas Unheimliches

Gegenüber der britischen „Mirror“ berichtet der 55-jährige Robert Morton aus Edingburgh von seiner Erfahrung mit Google Earth. Demnach habe er ganz zufällig vor der Küste von Edinburgh ein Flugzeug entdeckt. Wer den Standort “Edingburghs Seaview Terrace” bei Google Earth eingibt und etwas hinauszoomt, erkennt es sofort. Aufnahmen, die das Flugzeug ins Wasser versenken – als sei es unter Wasser. Eine optische Täuschung, oder eine dramatische Enthüllung? google-earth-markiert

Mögliche Erklärung

Da Morton selbst nie etwas von einem Absturz in Edinburgh oder näherer Umgebung gehört hat, geht er davon aus, dass es sich eher um eine Täuschung handelt. „Ich weiß, dass das Flugzeug nicht wirklich im Wasser ist. Wahrscheinlich ist es der Satellit, der durch eine dünne Wolke auf das Flugzeug blickt und es so aussehen lässt“ lautet seine Vermutung gegenüber „Mirror“. Auch ein Sprecher von Google bestätigt seine Vermutung: Dadurch, dass Satellitenbilder durch mehrere Bilder zusammengestellt werden, können sich Objekte während der Aufnahmen bewegen und so zum Teil schwach zu sehen sein.

Ein Phänomen, was mit Sicherheit auch schon an anderen Stellen bei Google Earth für Verwunderung gesorgt hat.

Verwendete Quellen: Mirror