Die Anteilnahme ist groß: Dänemark fühlt mit seiner Königsfamilie: Auf die Facebook-Meldung, dass Prinz Henrik aus dem Krankenhaus entlassen wurde, um seine “letzten Tage“ auf Schloss Fredensborg zu verbringen, gab es kurz nach Veröffentlichung Hunderte Kommentare des Mitgefühls. Die Dänen sind in Gedanken bei Königin Margrethe, der schwere Stunden an der Seite ihres kranken Mannes bevorstehen.

Erinnerungen an Königin Ingrid

Königin Ingrid konnte ihren 90. Geburtstag im März 2000 noch im Kreise ihrer Familie, darunter ihre drei Töchter, feiern.

Königin Ingrid konnte ihren 90. Geburtstag im März 2000 noch im Kreise ihrer Familie, darunter ihre drei Töchter, feiern.

© Dana Press

Bei vielen dürften Erinnerungen wach werden an eine Zeit vor rund 18 Jahren, als Königinmutter Ingrid mit 90 Jahren starb. Denn so lange ist es her, dass man in Dänemark mit dem baldigen Tod eines Mitgliedes der engsten königlichen Familie rechnen musste …

Der Ehemann von Königin Margrethes Schwester Benedikte, Richard Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, war im vergangenen März völlig überraschend mit 82 Jahren in seiner Residenz im deutschen Bad Berleburg gestorben. Kein Vergleich zu der jetzigen Situation im Königreich also.

Prinz Henrik ist zuhause

Adelsexperte: “Man kann davon ausgehen, dass er nicht mehr lange Zeit hat”

vor 5 Stunden

Die Gesundheit von Prinz Henrik ist schwer angeschlagen

Stiller Abschied der Familie

Wie ihr Schwiegersohn Henrik heute, so verbrachte auch Königin Ingrid ihre letzten Tage nicht in einem Krankenhaus, sondern im Kanzleihaus von Schloss Fredensborg, das später von Prinz Frederik und seiner Familie bewohnt wurde.

Am 7. November 2000 um 16.27 Uhr starb die ehemalige Königin, umgeben von ihrer engsten Familie. Ihr Leichnam wurde zunächst von der Familie selbst in die Kapelle von Schloss Fredensborg gebracht, wo die Familie Zeit hatte, sich im Stillen zu verabschieden und Kränze niederzulegen.

Der Sarg der Königinmutter wurde in der Kapelle von Fredensborg aufgebahrt.

Der Sarg der Königinmutter wurde in der Kapelle von Fredensborg aufgebahrt.

© Dana Press

Noch am Tag ihres Todes teilte das Königshaus mit, wann die Beisetzung stattfinden würde, nämlich eine Woche später, am 14. November. Es gab viele spontane Trauerbekundungen vor den drei königlichen Residenzen, darunter auch vor Schloss Graasten, dem geliebten Sommerschloss der Verstorbenen.

Von Kopenhagen nach Roskilde

In einem Trauerzug ging es dann in die Domkirche von Roskilde. Tief verschleiert liefen Königin Margrethe (1. Reihe Mitte) und ihre beiden Schwestern Benedikte und Anne-Marie (2. Reihe Mitte, rechts und links) hinter dem Sarg der Mutter.

In einem Trauerzug ging es dann in die Domkirche von Roskilde. Tief verschleiert liefen Königin Margrethe (1. Reihe Mitte) und ihre beiden Schwestern Benedikte und Anne-Marie (2. Reihe Mitte, rechts und links) hinter dem Sarg der Mutter.

© Dana Press

Am 10. November wurde der Leichnam von Königin Ingrid in die Schlosskirche von Christiansborg in Kopenhagen verlegt. Hier wurde ihr Sarg aufgebahrt (“castrum doloris“) und das Volk bekam drei Tage Zeit, sich von ihr zu verabschieden.

Mit einem Trauerzug durch Kopenhagen wurde der Sarg am 14. November nach Roskilde überführt, wo die gebürtige Schwedenprinzessin – an der Seite ihres 1972 verstorbenen Mannes Frederik IX. – beigesetzt wurde. Die gemeinsame Grabstätte wurde vor der Kirche errichtet. Aus Platzgründen, denn der Dom ist bereits seit 1413, beginnend mit Königin Margrethe I., die Grabeskirche der dänischen Königsfamilie.

Dänische Royals

Miss Daisy und ihr Schloss

© Mit Material von Danapress