Anfang September bringt Vogue Williams den kleinen Theodor zur Welt. Einen Monat später macht sie sich schon wieder an ihr Training. Ihr erstes Workout nach der Geburt zeigt sie in einem kurzen Clip auf Instagram.

Sie ginge es extrem langsam an, da sie natürlich keine Schäden davontragen wolle, schreibt die Frau von Matthew Williams zu dem kurzen Video, in dem man sie mit einem Resistance Band und beim Stretching sieht. Aber ist ihr After-Baby-Training wirklich so unbedenklich? Wir fragten die Fitnessexpertin Meike Bardos von “Babies and Barbells”.

Vogue Williams Workout unter der Lupe einer Expertin

“Von dem, was ich aus dem einen Post von Vogue Williams entnehmen kann, finde ich die Übungen und Ausführung erstmal unbedenklich. Schließlich beginnt sie mit leichten Bodyweight Übungen, die ihren Core oder Rumpf, sowie den Beckenboden stärken – was auch bei Rückbildungskursen gemacht wird”, schätzt die zertifizierte Postnatal-Trainerin aus Hamburg das Workout von Vogue ein. Ihr geschultes Auge erkennt jedoch auch, dass sich das Programm der Britin leicht zu klassischen Kursen unterscheidet. “Sie variiert und macht einige andere Übungen, die nicht nur speziell auf den Beckenboden beziehungsweise Rumpf ausgerichtet sind”, erklärt sie weiter.

Vogue Williams Insta

Grünes Licht gibt es dennoch von ihr. Schließlich trainiere Vogue ja mit einer Spezialistin, die sicherlich all ihre Übungen auf sie und ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt hat.

Tatsächlich kommt es auch ganz genau darauf an: auf die individuellen Faktoren jeder einzelnen Neu-Mama. Geburtsverletzungen, Allgemeinzustand der Mutter, Dauer der Geburt, das Bindegewebe der Frau, Größe der Rektusdiastase (falls eine vorhanden ist) und der Fitnesszustand vor der Schwangerschaft bestimmen, wann man wieder Sport treiben darf. 

Vogue wartete einen Monat, drei sind jedoch ratsamer

Meike rät jedoch, mindestens das vierte Trimester abzuwarten. Dann ist der Wochenfluss versiegt und man kann die Zeit mit dem Neugeborenen ungestört genießen. In diesen drei Monaten sei ein angemessenes Beckenbodentraining jedoch nicht ausgeschlossen. Im Gegenteil: “Das kann und sollte ab Tag eins im Bett gemacht werden”, weiß die Expertin. 

An Vogues Übungen kann sie übrigens noch eine Herangehensweise positiv hervorheben: “Sie trainiert keine geraden Bauchmuskeln, sondern nur die schrägen – das ist alles soweit in Ordnung.”

Vogue Williams zeigt also, wie das After-Baby-Workout wunderbar klappen kann.

Baby entbunden, Pfunde verschw… Babypfunde (26243)